Am Samstagmorgen, den 15.06.2013 wurde durch die Brandmeldeanlage in der Jugendherberge in Rechenberg ein Alarm ausgelöst. Die ausgerückten Einsatzkräfte konnten vor Ort jedoch keinen Grund für das Auslösen des Alarms finden.  

Am Freitag, den 31.05.2013 kam es aufgrund der anhaltend starken Regenfälle zu einer Überflutung der Verbindungsstraße von Stimpfach nach Rechenberg. Die Feuerwehr wurde gerufen um die überflutete Stelle im Bereich des Ortsausgangs Stimpfach abzusichern, bis durch die Straßenmeisterei die Straße gesperrt wurde.

Mit der Durchführung des Kreisjugendfeuerwehrzeltlagers 2012 hat sich die Feuerwehr und die Gemeinde Stimpfach hervorragend präsentiert.


An der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Stimpfach konnte Kommandant Dieter Bachmaier von einer Vielzahl absolvierter Lehrgänge seiner Feuerwehrangehörigen berichten. So wurden vom Zugführer bis zur Grundausbildung insgesamt 17 Lehrgänge besucht und alle mit Erfolg abgeschlossen. Bei den Kommandanten der Nachbarwehren aus Frankenhardt, Erich Leyh, und Fichtenau, Dieter Butz, bedankte sich Bachmaier für die gute Zusammenarbeit in der Ausbildungsgemeinschaft, in der Kameradinnen und Kameraden aller drei Wehren auf den Truppführerlehrgang vorbereitet werden.Der Kommandant bedankte sich des Weiteren bei Kreisbrandmeister Vogel für die Bearbeitung der Lehrgangsanmeldungen und seinen Kameraden für die Bereitschaft, an den Lehrgängen teilzunehmen. Insgesamt sind in der Stimpfacher Feuerwehr 129 Feuerwehrangehörige aktiv, die  sich auf die Jugendfeuerwehr (13), die Altersabteilung (35) und die drei Einsatzabteilungen (79) verteilen.

Am Mittwoch, den 06.03.2013 zur Mittagszeit wurden alle drei Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Stimpfach alarmiert. In einem Industriebetrieb hatte sich durch eine Störung ein Brand innerhalb einer Maschine entwickelt. Mitarbeiter der Firma verständigten daraufhin die Feuerwehr. Die Situation war kurze Zeit nach dem Eintreffen der Feuerwehr unter Kontrolle. Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten gestalteten sich jedoch aufwendig, da noch einige Glutnester in der Anlage beseitigt werden mussten und es bei diesen Arbeiten immer wieder kurz zu starker Rauchentwicklung kam.

  • FFWStimpfachEinsatz02-13_1
  • FFWStimpfachEinsatz02-13_2

Zusätzliche Informationen