Nach einjähriger Pandemiepause konnte die FFW Stimpfach am 11.09.21 wieder eine Hauptversammlung abhalten. Da Wahlen abzuhalten wahren, konnte die Versammlung nicht nochmals verschoben werden. Viele Posten in der Stimpfacher Wehr wurden neu besetzt, auch gab es besondere Ehrungen.
Kommandant Dieter Bachmaier konnte in der Waldhalle 55 Mitglieder begrüßen.
Während des Totengedenkens für die drei verstorbenen Kameraden der Altersabteilung, wurde auch der Flutopfer gedacht.

Die FFW Stimpfach hatte im vergangenen Jahr lediglich halb so viele Einsätze zu bewältigen als im Vorjahr. In Zahlen waren es 11 Einsätze und 4 Sicherheitswachen. Darunter allerdings auch ein schwerer Verkehrsunfall am 30.05. bei Siglershofen.
Ende 2020 bestand die Wehr aus 84 Kameradinnen und Kameraden in den aktiven Abteilungen. Davon 77 Männer und 7 Frauen.
In der Jugendfeuerwehr sind 17 Mädchen und Jungen dabei.
Die Kindergruppe „Löschlöwen“ wuchs auf 19 Kinder an. Hier haben die ersten Kinder in die Jugendfeuerwehr gewechselt, was sehr Lobenswert ist.
 
In den Jahren 2019 und 2020 konnten insgesamt 8 Kameraden die Grundausbildung (Truppmann I) sowie den Sprechfunkerlehrgang abschließen, 3 davon 2020.
2 Kameraden haben 2019 den Lehrgang für Jugendgruppenleiter absolviert.
Ebenfalls 2019 haben 9 Kameradinnen und Kameraden den Truppmann II sowie das Leistungsabzeichen in Bronze absolviert.
2 Kameraden erreichten das Leistungsabzeichen in Gold.
Des Weiteren konnte 2020 je 1 Kamerad erfolgreich am Gruppen- und Zugführerlehrgang teilnehmen.
Die Lehrgänge sowie die Vorbereitungen für das Leistungsabzeichen nehmen viel Zeit in Anspruch, daher ging ein besonderer Dank an diese Kameradinnen und Kameraden.
Kassenwartin Nadine Engelhardt konnte in ihrem Bericht für 2019 und 2020 solide Zahlen präsentieren. Das Vermögen der Wehr reduzierte sich vom 01.01.2019 zum 31.12.2020 um ca. 400€ auf nun rund 14.900€. Trotz sparsamen Haushaltens machten sich die fehlenden Einnahmen vom Magazinfest bemerkbar.
Eine großzügige Spende der Fa. Köhnlein Türen von 3000€ wurde für die Weihnachtsfeier 2019 verwendet, nochmals herzlichen Dank hierfür.
Die beiden Kassenprüfer Manfred Laun und Matthias Pilz konnten, wie gewohnt, eine tadellose Kassenführung der Hauptkasse sowie der Jugendfeuerwehrkasse bestätigen.
BM Strobel ging in seinem Grußwort darauf ein, dass Corona den Menschen und auch den Organisationen viel abverlangt hat. Es bestand die Sorge, dass Vereine und auch die Freiwilligen Feuerwehren im Land Mitglieder verlieren würden. Umso erfreulicher sei es zu sehen, dass alle Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr die Treuen gehalten haben, ja sogar viele junge Menschen eingetreten sind. Auch Besprechungen und Termine des Ausschusses waren nur eingeschränkt möglich. Einige Punkte wurden daher kurzfristig über Telefon oder Messenger-Dienste geklärt.
Dabei waren auch Punkte die den Magazinneu betreffen. Dieser macht, für alle gut sichtbar, große Fortschritte. Sofern sich die einzelnen Gewerke wegen Lieferschwierigkeiten beim Material nicht verzögern, kann wohl im Winter eingezogen werden.
Die Entlastung des Ausschusses erfolgte erwartungsgemäß einstimmig.

  • jhv2021_15jahre
  • jhv2021_25jahre

 
Eine besondere Ehrung erhielten Markus Schlegel und Hermann Pfitzer. Beide bekamen für ihre besonderen Leistungen das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber verliehen.
Markus Schlegel begann 1976 in der JFW Bühlerzell. Mit dem Umzug nach Weipertshofen trat er in die FFW Stimpfach ein. Unter seiner Leitung wurde die Jugendfeuerwehr Stimpfach gegründet, die er auch lange Jahre führte. Seit 2011 ist er zudem stellv. Kommandant.
Hermann Pfitzer war unter anderem von 1986- 1988 Abteilungskommandant in Stimpfach, 1988- 2001 stellv. Kommandant und maßgeblich an der Ausschreibung und Beschaffung von mehreren Feuerwehrfahrzeugen beteiligt.
 
Kreisverbandsvorsitzender Alfred Fetzer konnte für 40 Jahre aktiven Dienst Hans Peter Frank sowie Gerhard Zeller das Feuerwehrehrenzeichen des Landes in Gold überreichen.
Für 25 Jahre Dienst erhielten Timo Fuchs, Wolfgang Schmid und Thomas Zierath das Ehrenzeichen in Silber.
Das Ehrenabzeichen in Bronze, für 15 Jahre, erhielten Simon Schenk sowie Florian Zeller.
Fetzer hob hervor, dass es heutzutage nicht mehr selbstverständlich sei ein Ehrenamt, zum Teil mehrere Jahrzehnte, anzunehmen und dem Gemeinwohl zu dienen.
 
Zudem konnten Bürgermeister Strobel und Kommandant Bachmaier Ehrungen mit dem Abzeichen der FFW Stimpfach vollziehen. In Bronze, für 20 Jahre Dienst oder das Begleiten eines Amtes für 10 Jahre, erhielten dies: Nadine Engelhardt und Andreas Pilz.
Das Ehrenzeichen in Silber für 30 Jahre Dienst oder 20 Jahre in einem Amt erhielten: Thomas Fuchs, Bernd Nasser, Wolfgang Rupprecht sowie Anton Schmieg.
 
Neu für den aktiven Dienst verpflichtet wurden aus 2019: Kirschbaum Johannes, Rück Luca und Zierath Leon. Für das Jahr 2020: Schäfer Jonas und Schmid Julian.
Des Weiteren konnten zahlreiche Beförderungen vollzogen werden.
Nach abgeschlossener Grundausbildung dürfen sich nun Haase Jonas, Hofmann Frank, Kirschbaum Johannes, Raab Christoph, Rück Luca, Schmid Julian, Stegmeier Thomas und Weber Daniel Feuerwehrmann nennen.
Zum Oberfeuerwehrmann/ Frau wurden befördert Bachmaier Milena, Kostenbader Mathias, Laun Martin, Schenker Thomas, Schlegel Lukas und Wüstner Matthias.
Hauptfeuerwehrfrau ist nun May Stephanie.
Nach abgeschlossenem Gruppenführerlehrgang wurde Bachmaier Manuel zum Löschmeister befördert.
Matthias Pilz ist nun Hauptlöschmeister.
Simon Schenk wurde nach abgeschlossenem Zugführerlehrgang zum Brandmeister befördert.
 
Die Wahl, die alle fünf Jahre durchzuführen ist, ergab folgendes Ergebnis:
Insgesamt wurden 54 Stimmzettel abgegeben.
Mit 52 Stimmen wurde Dieter Bachmaier erneut zum Kommandanten gewählt. Erster stellv. Kommandant ist nun Simon Schenk mit 49 Stimmen. Zweiter stellv. Kommandant mit 47 Stimmen ist weiterhin Markus Schlegel.
Des Weiterem wurden durch die Versammlung einstimmig bestätigt: Matthias Pilz als Schriftführer, Nadine Engerhardt als Kassenwartin, sowie Richard Rüdenauer als stellv. Kassenwart. Kassenprüfer bleiben Manfred Laun und Matthias Pilz.
Alle gewählten nahmen die Wahl an.
Die Bestätigung der Abteilungswahlen erfolgte, wie erwartet, einstimmig.  Abteilungskommandant in Stimpfach ist weiterhin Jochen Merkle, sein Stellvertreter ist nun Christian Häußler, Beisitzer ist Martin Stegmeier. Rechenberger Abteilungskommandant ist weiterhin Tobias Caro, er wird durch Thomas Zierath vertreten, Beisitzer ist Andreas Pilz. Alter und neuer Abt. Kommandant in Weipertshofen ist Tobias Nasser, sein Stellvertreter ist nun Michael Ottenwälder, Beisitzer ist künftig Jakob Schlegel.
 
Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbands Alfred Fetzer überbrachte auch Grüße von Kreisbrandmeister Wagner, der die Versammlung wegen eines Einsatzes verlassen musste. In seinem Grußwort ging Fetzer u.a. auf den Keil ein, der während der Pandemie in die Gesellschaft geschoben wurde. Der Umgangston und die Reaktionen wurden immer rauer. Dies darf keinesfalls Einzug halten in die Arbeit der Feuerwehren. Die Wehren sind auf eine gute Zusammenarbeit und Kameradschaft aufgebaut und elementar angewiesen.
Diese Zusammenarbeit und Hilfsbereitschaft zeige sich auch in den Gebieten der Flutkatastrophe. Aber die Flut zeige auch auf bittere Art, dass die Mitarbeit in der Feuerwehr kein Hobby wie jedes andere ist. 7 Kameradinnen und Kameraden kamen in den Flutgebieten im Einsatz ums Leben.
Spätestens jetzt sollte dem letzten Verantwortlichen klar sein, dass gute technische Ausrüstung zwingend nötig ist und nicht von der Haushaltslage abhängig sein darf.
 
Am Samstag gegen 09:20 Uhr wurde die FFW Stimpfach durch eine Brandmeldeanlage in die Ortsstraße nach Rechenberg alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass die Anlage durch einen Ascheeimer in einem Lagerraum ausgelöst wurde. Es war kein eingreifen der FFW nötig.
Am Sonntagnachmittag gegen 13:50 Uhr wurden alle Abteilungen der FFW Stimpfach zu einem Kellerbrand in die Vogelsangstraße alarmiert. Vor Ort stellte sich schnell heraus, dass kein Brand im Keller vorlag. Vielmehr kam es an einem älteren Ölofen zu einer Verpuffung und damit zur Rauchentwicklung. Die Leitungen zum Ofen wurden abgestellt und der Raum belüftet. Ein weiteres Eingreifen war nicht nötig. Ein hinzugerufener Schornsteinfeger überprüfte den Ölofen.
Am Mittwoch gegen 16:20 Uhr wurden alle Abteilungen der FFW Stimpfach zu einem Flächenbrand in die Nähe der Klinglesmühle alarmiert. Bei Eintreffen standen ca. 80 Ar eines z.T. bereits abgeernteten Getreidefelds in Brand, der Mähdrescher war glücklicherweise nicht beteiligt.
Zuerst wurde der Brand mit Löschwasser aus den Fahrzeugtanks bekämpft. Parallel wurde eine Löschwasserversorgung von einem nahegelegenen Weiher aufgebaut. Die Ausbreitung konnte zügig gestoppt und die Fläche abgelöscht werden.

Zusätzliche Informationen